Unsere Technische Dokumentation. Dort  drin findet man alles über unser Design, Elektrik, Programmierung und co.


Das Bild zeigt unseren Roboter in seiner finalen Version, mit der wir uns auch für den Wettbewerb qualifiziert haben.

*Nachtrag: Mit der wir am Wettbewerb teilgenommen haben*

Im Bild fehlend sind die Schwimmnudeln, die wir für den Auftrieb brauchen, die wir an den Ränder befestigt haben.

 

Weitere Features sind:

-der Greifarm, den wir manuell jeweils um 90 Grad drehen können

-der Schlauch, mit dem wir Unterwasser einen liftbag aufpusten

-vektoriell angeordnete Motoren, von denen wir uns eine höhere            Stabilität versprechen

Das sind unsere vier Motorsteuerung, eine Steuert jeweils zwei Motoren (umgebaute Bilge-Pumps).

Die bronzefarbenen Aufsätze sind passiv Kühler, damit unsere Technik nicht zu heiß wird.

Ein kleiner Einblick in unser Compartment, noch sieht es ordentlich aus, da noch nichts verkabelt ist.

Zur Sicherheit und aus praktischen Gründen, haben wir die Elektronik-Teile auf eine schwarze Acryl Platte montiert, die herausnehmbar ist. 

Darunter bietet sich noch Stauraum für Silika-Päckchen, damit alles trotzt eventueller Feuchtigkeit trocken bleibt.


Her auf diesem Bild sieht ,´man erstmals, wie unser ROV zukünftig aussehen wird. Fehlen tut nur noch das wichtigste: die TECHNIK!

 

Die Technik (RaspberryPi, Kamera,...) wird in dem durchsichtigen Compartment platz finden und durch die hintere Scheibe, die extra mit wasserdichten Durchführungen versehen wurde, durch geführt werden. Dann werden die Kabel in einem Strang (Tether) mit Sicherheitsleine  zusammengefasst und über ein Zugentlastungssystem dann zu unseren Roboter geführt.

 

Die Dichtigkeit des Compartments wird ausschließlich durch Druck durch das Anpressen der Außenscheiben gegen einen Gummie-                    Dichtring und Neofermit-Paste gesichert.

 

Darüber hinaus sieht man noch einen Greifarm, den wir montiert haben, um die von MATE gestellten Aufgaben zu lösen-

Unsere IT Abteilung (Mikka) arbeitet hart daran den ROV mit einem PS4 Controller Steuerbar zu machen.

 

Dazu sind der Controller und der Motor (kleines Ding mit Propeller links neben dem großen eckigen, auf dem Zahlen stehen ;) ) mit dem Raspberry Pi verbunden

 

 

 

Auf dem Bild sichtbar sind Laptop, Lötstation, Motor, Transformator, Rolle Löt-Zinn, PS4 Controller, Raspberry Pi, bluetooth music box (hat aber nicht unbedingt etwas mit dem Project zutun)

 

Nachdem sorgfältig die Dimensionen des Compartments gemessen wurden, begannen wir einen Konstruktionsplan für den Rahmen zu entwerfen. 

Danach mussten man den Entwurf nur noch auf die Platten übertragen, dies erledigten(von links nach rechts) Florian, Jan und Jannis.

Ausgesägt wurde es, Präzisions bedacht von Jannis. Während Florian den ausgesägten Teilen mit Sandpapier den letzten Schliff verliehen hatte.  

Jannis setzt vorne am Lehrer-Pult die Bauteile zusammen und überprüft nochmal, ob das Compartment genauso rein pass, wie vorgestellt.

Ebenso wird noch weiter an der Verbindung zwischen Compartment und Gehäuse getüftelt, sodass wir die Hülle des Gehirns von dem ROV bestmöglich am Rahmen befestigen können.

Das Wasserdichte Behältnis und dessen Inhalt ist das wichtigste an unserem Roboter ohne das könnte er nichts. Ebenso wie die Motoren werden auch Kamera und Greifarm über den Raspberry Pi gesteuert.

Wilhelm-Filchner-Schule / Kurfürstenstraße 20 / 34466 Wolfhagen / Hessen / Germany